Startseite> Aktuelles> Aufbruchsstimmung bei der Jugend der Welt

Aktuelles

Aufbruchsstimmung bei der Jugend der Welt

YMCA 175 in London

 

 

Fast 4000 junge CVJM bzw.YMCA-Mitglieder aus fast 120 Ländern versammelten sich am Londoner ExCeL-Gelände, um die Gründung ihres Weltverbandes (YMCA) vor 175 Jahren zu feiern und als größte christliche Jugendorganisation gemeinsam Zukunft zu gestalten. Obwohl das Durchschnittsalter der Delegierten bei etwa 25-30 Jahren lag, durfte ich als „Oldie“ mit über 60 und Delegierter des CVJM Lauf dabei sein, zusammen mit einer Gruppe des CVJM Bayern unter Leitung von Thomas Göttlicher, und mich von der jugendlicher Begeisterung anstecken lassen.

 

Eindrücke in London

Bereits vier Tage vor Kongressbeginn reiste unsere 10-köpfige Bayerische Vertretung an, um die Stadt zu erkunden und um den Spuren des YMCA-Gründers George Williams zu folgen. Wir besuchten zum Beispiel ein YMCA Projekt, das jungen Menschen hilft, ihr Leben auf die Reihe zu bekommen. Das Wohnheim beherbergt junge Menschen aus der „Szene“. Sie werden von Fachkräften begleitet, man gibt ihnen Heimat und ermöglicht  nach ein bis vier Jahren Aufenthalt einen Neustart mit Zukunftsperspektive. Auch der Besuch des weltweit ersten YMCA an der Tottenham Road und der St. Pauls Kathedrale, in der auch George Williams begraben liegt, standen auf dem Plan.

 

YMCA175 – Der Kongress beginnt

Dann die große Eröffnungsfeier im ExCeL-Center: Beiträge von Londons Bürgermeister, der Jugendgesandten der Vereinten Nationen und von jungen Menschen, die mit ihrem Ortsverein Veränderungen bewirken.

Deutlich wurde, dass die YMCA-Bewegung angesichts der globalen Herausforderungen von Konflikten, Klimawandel, Hunger, Jugendarbeitslosigkeit und Gewalt wichtiger und 

relevanter wird, damit junge Menschen ihren Platz und ihre Stimme erheben und Mitgestalter der Zukunft werden können.

In der Abendandacht wurde darauf aufmerksam gemacht, dass wir uns als Christen wie Jesus vor allem den Menschen liebevoll zuwenden sollten, die durch die Maschen unserer Gesellschaften fallen, aber von Gott nicht vergessen werden. Auch im großen Plenum kamen viele junge Menschen auf der Hauptbühne zu Wort und sprachen eindringlich und überzeugt über Themen, die sie bewegen.

 

Jugend gestaltet mit

Neben den Versammlungen im Plenum konnten die Delegierten dann die vielen Programmangebote erleben: Vor allem die vielen unterschiedlichen Sportangebote in der Health&Wellbeing-Area vom deutschen CVJM-Mitarbeiterteam kamen sehr gut an. Daneben gab es Arbeitsgruppen in den Bereichen bürgerschaftliches Engagement, verantwortungsvolles Handeln in der Wirtschaft, Umwelt, Flüchtlinge, Bildung und Erziehung.

 

Große Geburtstagsparty mit Tiefgang

Dass junge Leute nicht nur bereit sind, Verantwortung zu übernehmen, sondern auch kräftig feiern können, zeigte sich bei der großen Jubiläumsparty zum 175. Geburtstag. Viele unterschiedliche Musikbeiträge brachten die Menge in Bewegung.

Großartige Momente entstanden bei der Abendveranstaltung, als die Nachkommen von YMCA-Gründer George Willams und John R. Mott über die Motive und Beweggründe ihrer Vorfahren sprachen. Und dann war er da: George Williams himself! Natürlich nur der Schauspieler aus dem Theaterstück „Soul in the Machine“.

Zudem wurde sehr greifbar und persönlich über das Thema „Psychische Gesundheit“ bei einem Vortrag einer 19-Jährigen gesprochen, aber auch was Leiterschaft bedeutete, wurde thematisiert. Dabei wurde auch verdeutlicht, dass große Veränderung hin zu einer besseren Gesellschaft nur möglich ist, wenn alle gehört werden.

 

Bürgerschaftliches Engagement

Zu diesem Thema wurde herausgestellt, dass wir uns oft nicht bewusst sind, welche Macht und Möglichkeiten wir als Bewegung bzw. junge Menschen haben, um gesellschaftliche Entwicklungen voranzutreiben. Ohne das Bewusstsein, dass wir Veränderung bewirken können, werden wir auch nicht den ersten Schritt machen. Ein Höhepunkt  war der Besuch des Generalsekretärs von Amnesty International, Kumi Naidoo.

 

Abschluss mit Generalsekretär

Die Abschlussveranstaltung am Abend war die letzte gemeinsame Begegnung. Es gab nochmal die Möglichkeit, mit guter Musik die gemeinsame Zeit zu feiern und die Tage miteinander abzuschließen. Neben einigen Dankesworten ermutigte der Generalsekretär des CVJM-Weltbundes, Carlos Sanvee, die Zukunft mutig anzugehen und in den CVJM zu investieren. Denn wir befänden uns in einer ähnlichen Veränderungssituation wie George Williams 1844, als die Industrialisierung das Leben der Menschen auf den Kopf gestellt habe.

Die nächste weltweite Begegnung bei der Weltratstagung des CVJM-Weltbundes findet 2022 in Dänemark statt.

 

Bernd Decker mit CVJM D

 

Weitere Bilder und Eindrücke der Veranstaltung gibt es HIER!