Startseite> Vereinstipps> Die Phase des Verlierens ist nur eine Phase vor dem Finden!

Vereinstipps

Die Phase des Verlierens ist nur eine Phase vor dem Finden!

Um herauszufinden, was in deinem CVJM dran ist, brauchst du zuallererst die Bereitschaft, das was passiert ist, genau zu betrachten, es anzunehmen, die neue Zeit neu zu bewer-ten und neu zu gestalten. Uns ist allen in unterschiedlichem Ausmaß und mit unterschiedlichen Folgen eine Formenver-änderung ungeahnter Dimension, ein Gemeinschaftsein-bruch oder gar -abbruch passiert. Uns ist etwas verloren ge-gangen! Dies wahr- und anzunehmen ist ein erster wichtiger Schritt. Darin müssen wir aber nicht die Mega-Krise sehen. Denn, das ist Teil der Wirklichkeit: »Die Phase des Verlierens kommt vor dem Finden.«
Ich will damit keine Empfindungen klein reden, aber ich will diejenigen, die resigniert vor dem Problem stehenbleiben, ermutigen: »Hallo es kann weitergehen! Wir dürfen uns freuen, denn wir werden neue Formen finden! Dazu müssen wir allerdings alte Muster und Konzepte wirklich loslassen und die Zeit neu bewerten«

 

CVJM Magazin 04|21 Dateien, Bilder

 

Hier sind einige Möglichkeiten als Themenauswahl, die unsere neue Formensuche beeinflussen könnten:

 

  • Die Sinnsuche ist größer denn je.
  • Der Wert realer Gemeinschaft ist vielen wieder bewusster geworden.
  • Menschen wollen wieder Selbstwirksamkeit erfahren, um nicht nur Worte zu reden oder hören, sondern Taten zu tun.
  • Menschen wollen sich körperlich bewegen.
  • Umgang mit Meinungsverschiedenheiten ist ein aktuelles Lernfeld.
  • Schulischer Lernstoff, Sozialkontakte, Ermutigung und Korrektur sind bei vielen Jugendlichen im Defizit. Was kann der CVJM hier helfend bieten?

 

Mein Tipp, um diese Möglichkeiten in Eurem Verein weiterzudenken:
Sagt Euch gegenseitig, was Ihr denkt, fühlt, hofft und mit Jesus erlebt. Schafft gemeinsame Erlebnisse, durch Zeiten der Gemeinschaft. Zeigt Euch wieder in dieser Welt. Bleibt verbunden – mehr als zuvor! Auch falls nochmals größere Einschränkungen kommen!
Es sind viele Worte gewechselt worden. Jetzt dürfen wir uns gegenseitig anstecken, neue Gemeinschaft und Formen zu finden, wenn wir alte verloren haben. Wir dürfen unser Christsein neu gestalten mit IHM selbst, in Gemeinschaft und mit neuen Formen. Dabei dürfen wir unseren Blick auf die le-bensnotwendige, absolut nicht nur System- sondern Lebens-relevante Nachricht von einem Gott, der all dies kennt, aus-gerichtet haben. Er weiß, wie es uns geht und lässt Dich nicht alleine. Er liebt uns, egal hinter welchen Masken wir stecken. ER hat uns selbst und anderen JETZT etwas zu sagen! Wir dürfen fröhlich mithelfen und in ganz neuen Formen und Formaten dabei sein. Begeistert mit Eurer Begeisterung!

Danke Jesus!


Ps: Einen kleinen Artikel zur Freude an Jesus könnt ihr unter www.cvjm-bayern.de/blog lesen

 

Psst: Im nächsten Vereinstipp geht es um das Thema »Platz machen für andere in der Leitung.«

 

Martin Schmid,
Landessekretär für Vereinsentwicklung