aus den Vereinen

Klipp&Klar

Bibel Michael Götz

So wild wie das Leben – die Bibel.

 

Packende Familiendramen, existentielle Identitätskrisen, normaler Alltag, spannende Verfolgungsjagden, bewegende Versöhnungsszenen und vieles mehr – alles, was das Leben so hergibt, kommt in der Bibel vor. Und besser noch: wird mit Gott in Verbindung gebracht.

Das ist eine Erkenntnis aus intensivem zehnwöchigem Studium der fünf Bücher Mose mit ca. 400 Online-theoBasis-Studierenden vor und nach Weihnachten. Was hat das Spaß gemacht – keine Einheit möchte ich missen!

Vor allen Dingen die Fragerunden, nach den interaktiven Vorträgen, hatten es in sich. Dabei tauchte natürlich auch die Frage auf, was die Bibel denn überhaupt ist? Schon rein äußerlich ist sie eher eine Bibliothek mit 66 Büchern – entstanden in schlappen 1500 Jahren in einer uns fremden Kultur. Dass wir sie heute in einem Buch in deutscher Übersetzung in unseren Händen halten können, grenzt schon an ein Wunder.

Doch viel interessanter als die äußere Form ist die Frage nach dem WAS die Bibel ist? Eine religiöse Textsammlung im Juden- wie Christentum? Die verdichtete Erfahrung von Tausenden von Menschen mit Gott? Eine Schrift gewordene Diskussion von unzähligen Gottsuchern, die von Gott aufgesucht wurden? Gottes Wort in Menschen Wort?  

Egal wie ich es versuche in Worten auszudrücken. Ich kenne kein faszinierenderes Buch als die Bibel. Und Gott sei Dank ist sie kein Katechismus im Stile von Fragen und einfachen richtigen Antworten. Nein, sie ist so wild, wie das Leben und damit hochaktuell. Es wäre ein Einfaches gewesen, die Bibel in der Geschichte zu glätten und von Spannungen zu befreien. Aber gerade, dass dies nicht passiert ist, spricht für sie. Mich bringt sie schon seit meinem 18. Lebensjahr immer wieder zum Fragen, zum Zweifeln, zum Forschen, zum Diskutieren, zum Staunen, zum Lieben, zum Leben und in all dem in Verbindung mit dem, der alle unseren menschlichen Gottesbilder in der Krippe und am Kreuz korrigiert hat: Jesus Christus.

Von daher – wen überrascht es – meine absolute Lese-Empfehlung: die Bibel.

 

Michael Götz