Startseite> aus den Vereinen> Pionier der deutsch-französischen Freundschaft

aus den Vereinen

Pionier der deutsch-französischen Freundschaft

History, Bus, deutsch, frankreich

Pionier der deutsch-französischen Freundschaft

Hans Hägel und der Frankenwald in Frankreich

 

Anfang März 1952 brach im Frankenwald ein CVJM-Bus in Richtung Frankreich auf. Das Ziel der bunt gewürfelten CVJM-Truppe aus Bobengrün, Schwarzenbach am Wald, Naila und Münchberg war eine Völkerversöhnungskonferenz in Bièvres bei Paris. Besonders an dieser Reise war auch, dass sie der damalige Bundespräsident Theodor Heuss erst genehmigen musste. Denn zu diesem Zeitpunkt existierten zwischen Frankreich und Deutschland noch keine offiziellen Diplomatie-Beziehungen.

Ebenso spannend war die Geschichte der Einladung, der die Gruppe aus dem Frankenwald folgte: Günther Schild, der als Regionalsekretär des Weltbundes in Frankreich angestellt war, hatte vor der Konferenz einen Brief französischer Kriegsgefangener erhalten, die während ihrer Gefangenschaft bei dem Bobengrüner Bäckermeister Hans Hägel gearbeitet hatten. Darin bedankten sie sich bei Hans Hägel, dass er ihnen in der Zeit der Gefangenschaft sehr geholfen hatte. Als Günther Schild einige Jahre nach dem Erhalt des Briefes während einer Deutschland-Reise nach Bobengrün kam, lud er Hans Hägel ein, mit einer Gruppe nach Bièvres zu kommen – der Beginn einer deutsch-französischen Freundschaft.

1953 folgte der französische Gegenbesuch in Bobengrün u.a. mit einer großen Veranstaltung im Kurhaus-Saal in Bad Steben. Die Presse berichtete über diesen Besuch und titelte: „Bobengrün im Zeichen der Völkerverständigung – Bäckermeister bringt mehr zustande als Politik“. Hans Hägel und der CVJM gehören damit zu den Vorreitern der bis heute bestehenden und nicht selbstverständlichen deutsch-französischen Freundschaft. Günther Schild blieb dem CVJM Zeit seines Lebens verbunden. Der CVJM Altenstein ehrte ihn mit einer Ehrenmitgliedschaft.

Diese Freundschaft und die damit verbundenen Persönlichkeiten sind ein wunderbares Zeichen, dass authentische Nachfolge Türen aufstoßen und Menschen über Grenzen hinweg verbinden kann.

Gerhard Nürmberger & Walter Gaube (Bayreuth)