Startseite> Vereinstipps> Lebendige Beziehung leben

Vereinstipps

Lebendige Beziehung leben

Lebendige Beziehung leben

 

Beides gehört zum Leben: Die guten und die weniger - ja sogar schlechten Zeiten. Doch wo reden wir über unser ganz persönliches Leben? Wo reden wir mit Geschwistern im Glauben im CVJM darüber? Wo können wir auch ehrlich sagen, wenn wir gerade nichts von Gottes Wirken spüren?

Mein Vereinstipp für dieses Mal: Erlebt Euch auch außerhalb eurer Funktion, Amt und Arbeit im CVJM. Erlebt Euch als Vereinsfamilie gegenseitig auch ohne Aufgabe. Lebt lebendige Beziehung - einfach so vor Gott. Das ist schwierig, denn als CVJMer wollen wir immer etwas Zielgerichtetes tun. Ok, dann machen wir es zielgerichtet: Ziel ist, das Leben und den Glauben zu teilen, sich Anteil geben, Geschwisterschaft zu leben. Wer bist du ohne dein Amt und ohne deine Funktion? Diese Fragen stelle ich, weil Gott uns als Menschen sehen will. Wofür schlägt dein Herz? Was sind deine Fragen, die du Gott einmal - wenn du ihm gegenüber stehst - stellen wirst?

Geschwisterschaft unter uns Kindern Gottes ist eine Zuwendung Gottes zu uns, sie ist nicht nur unsere Arbeitstat an anderen. Wenn wir dies tun, nämlich lebendige Beziehung leben, beschenken wir den anderen mit der Nachricht: „Gott ist am Werk, auch wenn wir hier manches aushalten müssen!“ Diese Nachricht tut gut, sehr gut sogar. Sie eröffnet Hoffnung, sie stärkt an Leib und Seele und sie bewirkt eine neue Tiefe zueinander vor Gott. Dadurch wird Lebens- und Glaubensgemeinschaft greifbarer und gibt Stabilität als Ausgangslage für viele Aktionen und Funktionen. Das Verständnis zu wem wir gehören und Offenheit mit Interesse am Anderen, gehören in den CVJM und zu unserem Miteinander als Kinder Gottes.

Und so kann es im Alltag aussehen lebendige Beziehungen zu leben: Spaziergänge sind toll und schnell und unkompliziert zu starten, ein Grillabend ist immer gut zum Reden. Weggehen nach der Sitzung, die mal früher endet, Essen vor der Sitzung oder Geburtstagsbesuche wie in Gemünden am Main üblich, aber lest unten selbst!

 

Gruß

Martin Schmid

 

 

Praxistipp konkret

Aus dem CVJM Gemünden am Main. 

Im CVJM Gemünden nutzten wir seit einigen Jahren konsequent die Chance des regelmäßig wiederkehrenden Ehrentags „Geburtstag“ unserer Mitglieder und Mitarbeiter die Beziehungen zu pflegen, miteinander verbunden zu bleiben und gegenseitig Anteil am Leben zu haben. Dies, so hoffen wir, stahlt auch nach außen und soll auch Zeichen sein für Menschen die Gott nicht kennen.

Wir senden Leuten eine selbst gebastelte Geburtstagskarte mit Glück- und Segenswünschen und einem schönen Bibelvers, auch denen, die weiter entfernt wohnen. So bleiben wir auch mit ehemaligen Mitarbeitern in Verbindung. Alle CVJM Mitarbeiter werden jeweils von einem Mitglied unseres Hauptausschusses an ihrem Geburtstag besucht. Dabei nehmen wir jeweils ein kleines Geschenk mit – ein Buch, eine CD oder ein anderes passendes Geschenk.

Durch die Geburtstagsbesuche öffnen sich häufig Türen. Wenn wir ins Gespräch kommen, manchmal auch mehr zuhören als reden, konkret Situationen und Lebensumstände sehen und begreifen, dann öffnen sich Herzen und Liebe wird spürbar.

Ich möchte Mut machen und einladen, Geburtstage als geniale Möglichkeit zu verstehen, Menschen zu begegnen, gegenseitig Anteil am Leben zu haben und Menschen in Gottes Namen zu segnen.

Manfred Dorsch, Gemünden